Login für Redakteure

rrr

Autorenlogin
>

Schuljahr 2019/20 - Start der Kooperation zwischen unserem Gymnasium und der Begegnungsstätte Alte Synagoge

Gedenkstätten und Schulen sind Orte der historisch-politischen Bildung, der Demokratie- und Menschenrechtserziehung. Durch die Auseinandersetzung mit vergangenem Unrecht ermöglichen sie es Schülerinnen und Schülern, Wissen über die Vorgeschichte unseres demokratischen Rechtsstaates zu erwerben und fachliche Kompetenzen zu entwickeln, die sie zur Teilhabe an den Angeboten der Erinnerungskultur befähigen.

Durch eine systematische und auf Dauer angelegte Bildungspartnerschaft zwischen dem Gymnasium Vohwinkel und der Begegnungsstätte Alte Synagoge sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um die historische und politische Bildung gemeinsam zu fördern.

 Die vereinbarte Kooperation der Begegnungsstätte Alte Synagoge und des Gymnasiums Vohwinkel wurde zum Ende des vergangenen Schuljahres vom Schulleiter des Gymnasium Vohwinkel, OStD Dr. Kai Hermann, und der Leiterin der Begegnungsstätte Alte Synagoge, Dr. Ulrike Schrader, nach Statements von VertreterInnen der Schülerschaft und dem Leiter der AG „Gedenkstättenfahrten“, Max Christian Derichsweiler, unterzeichnet.

 

Ab diesem Schuljahr nun soll diese Kooperation lebendig gestaltet werden. Herr Derichsweiler erläutert diesbezüglich zentrale Gedanken und konkrete Vorhaben genauer: "Erinnerungskultur kommt auch in Zusammenhang mit jungen Menschen eine hohe Bedeutung zu, denn sie hilft, die Sinnfragen unserer Schülerinnen und Schüler im Hier und Jetzt mit der Geschichte zu verbinden. Geplant sind eine stärkere Zusammenarbeit zwischen der Alten Synagoge und unserer Schule. So sind gemeinsame Aktivitäten vereinbart, etwa die Alte Synagoge als außerschulischen Lernort innerhalb bestimmter Unterrichtsreihen zu nutzen, die Zusammenarbeit im Zuge der Vorbereitung der Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz und der AG 'Gedenken und Erinnern' zu verstetigen, oder auch die Alte Synagoge (z.B. an Projekttagen) in die Schule einzuladen. Die Kooperation bietet darüber hinaus neue Möglichkeiten für interdisziplinäres Lernen und hat die Stärkung der Erinnerungskultur in vielen Fächern zum Ziel."

 

News